Zum Abschied gab es Gold für Heiko Oehl